TeaTimeStories

“Menschen sind wie Lieder”

Es war eine sehr gute Freundschaft. Nein, es war eine beste Freundschaft. Sie kamen super miteinander klar. Er passte auf sie auf, sie passte auf ihn auf, zumindest versuchten sie es, so gut sie konnten. Sie versprachen sich eine lebenslange Freundschaft, welche niemals zerbrechen würde. Nun ja, das war damals so. Doch dann zerbrach sie.
MC f.a.g sagt in seinem Song: „Menschen sind wie Lieder“, dass es Menschen gibt im Leben, welche immer bleiben, und Menschen, welche nie wiederkommen. Sie dachte in dem Moment, das war’s, es wird niemals wieder wie davor.
Sie freundeten sich jedoch immer wieder an, doch dann war irgendetwas und die Freundschaft zerbrach wieder. Und das ging so lange, bis sich letztendlich keiner mehr meldete. Sie versuchte ihn zu vergessen und war glücklich darüber, andre wunderbare Freunde zu haben. Sie lebten ihr Leben, gingen getrennte Wege. „Egal was passiert, wir bleiben für immer Freunde.“ „Für immer ist aber ‘ne ziemlich lange Zeit“, hatte sie geantwortet. Zu dem Zeitpunkt war ihr nur noch nicht bewusst, dass für immer auch relativ kurz sein kann. Für immer kann bedeuten, in ein paar Sekunden oder Minuten. Vielleicht auch in Stunden. Oder Tage, Monate. Jedoch denkt man bei für immer, immer wieder an Jahre. Dabei ist „für immer“ eigentlich relativ kurz.
Sie hörte auf ihn zu vermissen, weil sie das Gefühl hatte, er hatte aufgehört sie zu vermissen. Und genau zu dem Zeitpunkt, als ihr alles egal war, als sie nicht mehr an ihn dachte, als sie ihre Freundschaft als wunderschöne Erinnerung behalten wollte. Zu dem Zeitpunkt, trat er wieder in ihr Leben. Sie meldete sich bei ihm und sie freundeten sich wieder an. Er versprach ihr eine lange Freundschaft und sie hatte wieder Hoffnung in diese. Er war ihr sehr wichtig. Nach all dem, was passiert ist, glaubte sie nicht, dass diese Freundschaft jemals wieder so wird wie davor. Doch sie glaubte daran, dass beide mehr Vertrauen und Hoffnung in sie steckten, da beide sehr viel durchmachen mussten. Man könnte schon fast sagen, dass sie nun dastanden. Ein Junge und ein Mädchen. Sie waren beide nicht mehr allein, geschweige denn nicht mehr einsam. So standen sie nun da. An diesem einen Ort. Diesem Ort, welchen sie ihr zu Hause nannten. ~M

Momo

Hey! Willkommen auf meinem Blog. Ich bin 24 und schreibe für mein Leben gern. Auf meinem Blog findest du einmal den Journal, in dem ich Interviews durchführe und dir aktuelles mitteile, aber auch die TeaTimeStories, in denen es um Gedankengänge und Kurzgeschichten geht. Seit neustem bin ich dabei in "We all are just Stories" mehrere Kapitel meiner Kurzgeschichte zu veröffentlichen. Viel Spaß beim Stöbern! :) Deine Momo

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.